Largo do Pelourinho

Die Bezeichnung ‘Quadrat’ ist etwas weit hergeholt für den zentralen Ort von Porto Santo, weil Largo do Pelourinho dreieckig geformt ist. Und obwohl dies das Zentrum der Stadt ist, ist es hier oft sehr ruhig – ein alter Mann, der sanft mit der Zehe an ein Café klopft, ein Besucher, der die Kirche besucht, ein Gemeindeangestellter, der im Stadthaus verschwindet. Dattelpalmen spenden Schatten und Sie finden auch einige Drachenbäume, eine Kuriosität des madeirischen Archipels, die einen roten Harz produzieren. Dieses‚ Drachenblut‘ wurde früher in Farben und Lacken für Musikinstrumente wie auch in Medikamenten verwendet (man sagte, dass es heilende Zutaten hatte).

Der Großteil des soliden, kleinen Stadthauses am Ende der Largo do Pelourinho stammt aus dem 16. Jahrhundert. Gegenüber liegt der Sitz der Regionalregierung. Neben dem Stadthaus befindet sich die Kirche Nossa Senhora da Piedade, die auf dem Boden der zwischen 1420 und 1446 gebauten ersten Kapelle von Porto Santo liegt. Diese Kapelle wurde 1667 von Piraten niedergebrannt und die Dorfbewohner bauten danach die Kirche, wie sie heute steht. Eine kleine gotische Kapelle auf der Seite des Gebäudes ist alles, was vom Original übrig geblieben ist. Das Mittelstück der Kirche ist ein Gemälde der Maria Magdalena aus dem 17. Jahrhundert und eine Ablage des Kreuzes. Gegenüber der Kirche befinden sich das moderne neue Stadthaus und das Kultur- und Kongresszentrum. Hier werden oft Filme, Konferenzen und Konzerte durchgeführt. Hinter dem Kongresshaus in der Rua Cristóvão Colombo liegt die Capela de Misericórdia, eine einfach Kirche im Manierismus-Stil, die aus dem 16. Jahrhundert stammt aber wiederholt von Piraten beschädigt wurde. Am Eingang befindet sich ein altes Becken für das Weihwasser, das aus Stein von Porto Santo gemeißelt wurde.

Your Photos

  • largo_pelourinho_01.jpg
  • largo_pelourinho_02.jpg


Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.